2 July 2018

TMR Fütterung oder teilweise mischen?

Die Vor- und Nachteile von TMR und PMR

Das Füttern einer TMR (Total Mixed Ration) ist im Kommen. Eine gut gemischte Basisration mit möglichst wenig Variation in der Zusammenstellung. Darum geht es bei der TMR-Futterstrategie. Ziel ist es, eine Selektion am Fressgitter zu vermeiden und allen Kühen konstant eine ausbalancierte Ration bestehend aus Raufutter, Kraftfutter, Vitaminen und Mineralien vorsetzen zu können. Da jeder Happen aus derselben Zusammenstellung besteht, erhalten alle Kühe dieselben Nährwerte. Eine konstant hochwertige Ration führt zu weniger Schwankungen im pH-Wert im Pansen, was der Gesundheit der Tiere zugute kommt. Und für Sie als Viehhalter ist eine einzige Ration im Futtermischwagen bequem zu handhaben. Um die Früchte einer guten TMR-Strategie ernten zu können, gibt es einige Bedingungen, die es zu erfüllen gilt. Nur bei einer genauen Abstimmung aller Aspekte des Futterprozesses lässt sich das gewünschte Ergebnis erzielen. 

Eine konstant hochwertige Ration führt zu weniger Schwankungen im pH-Wert im Pansen

 

Die Milchproduktion kann um 1 Liter pro Kuh und Tag steigen

Das Ziel von TMR besteht in dem Anbieten von einer konstanten und auf das durchschnittliche Produktionsniveau der Gruppe abgestimmten Ration. Also kein Einsatz von Kraftfutterboxen, sondern alle Komponenten in einer Basisration. Untersuchungen zeigen, dass durch das TMR-Füttern eine höhere Trockensubstanzaufnahme erreicht wird (>20 Kg TS/Tag), und dass die Milchproduktion pro Kuh und Tag um einen Liter steigen kann. Mit einer TMR-Ration erhalten die weniger produktiven Kühe jedoch dieselbe hochwertige und relativ teure Ration, wie die hochproduktiven Tiere. Darum entscheiden sich manche Viehhalter zur Gruppenfütterung und zwar abhängig vom Laktationsstadium des Tieres. In diesem Fall bestehen die Rationen aus denselben Komponenten, jedoch mit einer anderen Zusammenstellung. Dann entfällt jedoch der Vorteil einer übersichtlichen Ration. Hinsichtlich der Frage, ob TMR-Füttern in Verbindung mit einem Melkroboter geeignet ist, der Lockfutter einsetzt, gehen die Meinungen auseinander. Vielleicht kann der Futterberater eine maßgeschneiderte Empfehlung abgeben.

 

Einzelne Futterkomponenten senken den Selbstkostenpreis

Eine kontinuierliche Gabe von Futter mit einer konstanten Zusammenstellung erfordert vom Viehhalter Disziplin und konsequentes Arbeiten, da es ansonsten nicht rentabel ist. Die tägliche Fütterung mit derselben und genau zusammengestellten Ration erfordert einen guten Futtermischwagen. Mit einem Mischwagen lassen sich einzelne Komponenten anstelle von zusammengestellten Mischfuttersorten füttern. Somit lassen sich die Selbstkosten beträchtlich senken, wenngleich man sich auf dem Futtermittelmarkt gut auskennen muss. Daneben benötigt man einen ausreichenden Lagerplatz auf dem Hof.

Auch das Konservieren des Raufutters erfordert die nötige Aufmerksamkeit. Letztendlich bestimmt es die Qualität des Futters. Zur Entnahme von Silage empfiehlt sich der Einsatz von Schneidmessern. So bleibt die Anschnittfläche fest, was die Nacherwärmung verhindert und Nährstoffe gehen nicht verloren.

 

Kraftfutter über Kraftfutterstationen 

Eine andere Futterstrategie ist Partial Mixed Ration (PMR), oder teilweise gemischtes Füttern. Dies bedeutet eine Kombination aus gemischtem Futter mit individuellem Kraftfutter. Der Futtermischwagen mischt das Rohfutter und einen Teil des Kraftfutters. Die Zusammenstellung basiert auf den Kühen mit einer geringen Milchabgabe. Hochproduktive Kühe erhalten extra Kraftfutter über die Kraftfutterstationen, im Melkstand oder im Milchroboter. Bei PMR lässt sich jede Kuh (zu)füttern und die Ration individuell abstimmen. 

Die Zusammenstellung von sowohl einer TMR-, wie einer PMR-Ration muss äußerst genau erfolgen. Beide Fälle erfordern den Einsatz eines Futtermischwagens. Der Futtermischwagen ist nicht nur ein Transportmittel, um das Futter in den Stall zu bringen, sondern auch ein wichtiges Instrument zum genauen Füttern. Mit Hilfe einer Wiegeeinrichtung lassen sich die verschiedenen Raufutterkomponenten zusammen mit den Kraftfutterkomponenten genauestens aufeinander abstimmen. Daneben ist es wichtig, dass die Ration gut gemischt wird. Hierbei spielt unter anderem die richtige Ladereihenfolge des Futtermischwagens eine wichtige Rolle. Aber auch der richtige Einsatz des Futtermischwagens. Kleine Anpassungen in der Anwendung der Schneckenmesser, der Drehzahl sowie der Mischzeit können große Folgen für die Mischqualität haben. Hier können Sie ein Anleitungsvideo für den richtigen Gebrauch eines Futtermischwagens anschauen.

 

Video: Wie optimiere ich meinen Futtermischwagen?

Was ist die richtige Ladereihenfolge?