20/04/2020

Jeder Bissen ist gleich

TMR-Fütterung in der Praxis. Die Anwendung der Kompaktfütterung kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Lesen Sie hier, wie dieser Milchviehhalter von den Vorteilen seiner Methode der TMR-Kompaktfütterung profitiert.

Unternehmen: Amhedegård
Ort: Egtved, Dänemark
Anzahl Kühe: 150 Milchkühe (Holstein)
Produktion: 36 kg/39 kg ECM pro Kuh pro Tag
Hektar Land: 130 ha.
Futtermischwagen: Solomix 2 2000 ZK mit Shifttronic 2-speed (2019)
Ration: 12 kg Kraftfutter, 5,3 kg Wasser, 630 g Mineralien, 13 kg gehäckseltes Gras und 32 kg Mais
TS-Gehalt: 37 %
Anzahl Futtergänge pro Tag: einer im Winter, zwei im Sommer

Henrik Amhedegård ist 2019 von einem stationären Mischsystem auf einen gezogenen Futtermischwagen umgestiegen. Das Bandfütterungssystem konnte nicht alle Stellen im Stall erreichen, sodass für die Kühe zu wenig Fressplätze vorhanden waren. Dies sorgte unter den Tieren für viel Unruhe. Aktuell besitzt er einen Solomix 2-2000 ZK in Kombination mit einem Shifttronic 2-speed Powershift und lässt das Kraftfutter über Nacht einweichen. Jetzt herrscht im Stall mit 150 Milchkühen Ruhe und Frieden. 

Henrik ist für das Einweichen von Kraftfutter, weil es das selektive Fressen der Kühe verhindert und jede Kuh dasselbe Futter aufnimmt. Auf die Frage, was er vom Prinzip TMR-Kompaktfütterung hält, antwortet er entschieden. Henrik: „Theoretisch stimmt das sicherlich, aber in der Praxis finde ich es zu teuer. Es erfordert zu viel Aufwand, verbraucht zu viel Diesel und verursacht zu viel Verschleiß.“ 

10 % mehr Milchertrag

Seit dem Einsatz des Futtermischwagens hat Henrik damit angefangen, das Kraftfutter einzuweichen. Er mischt die trockenen losen Grundstoffe mit dem Wasser und lässt dies über Nacht stehen, sodass am nächsten Morgen eine Art „Kraftfutterbrei“ entstanden ist. Morgens fügt er der Mischung Gras hinzu und mischt anschließend ca. 10 Minuten nach. Dann kommt der Silomais dazu. Dann mischt er wieder 10 Minuten lang, bis alle Zutaten eine homogene Mischung ergeben. Die neue Art zu Füttern gefällt Henrik gut. Obwohl er weniger Wasser hinzufügt und weniger lang mischt als vorgeschrieben, ist sein Milchertrag um 10 % gestiegen. Die Produktion liegt bei ca. 36 kg pro Kuh pro Tag, bei einem Fettgehalt von 4,45 % und einem Proteingehalt von 3,7 %. Und all dies mit GVO-freien Produkten. Henrik erklärt den Erfolg dadurch, dass alle Kühe jetzt das gleiche Futter aufnehmen. Dies ist möglich, weil jetzt nicht mehr die stärksten Kühe als Erste das Kraftfutter auswählen können. Henrik: „Das Futter wird so gut gemischt, dass die Kühe nicht auswählen können. Jeder Bissen ist gleich. Auch rangniedrigere Kühe nehmen jetzt alle Bestandteile auf. Es herrscht weniger Konkurrenz im Stall und am Fressgitter, und das merkt man einfach. Die Kühe sind viel ruhiger, viel entspannter und nehmen sich die Zeit, um sich hinzulegen.“ Henrik ist davon überzeugt, dass dies eine direkte Auswirkung seiner neuer Fütterungsmethode ist. 

Die TMR-Fütterung funktioniert nach Henriks Meinung gut, wobei das gute Mischen der feuchten, kurzen Futterkomponenten besonders wichtig ist. Das Konzept für die TMR-Kompaktfütterung des Forschungsinstituts SEGES bietet seiner Meinung nach zu wenig Flexibilität. Henrik: „Bei dieser Studie müssen alle Bedingungen perfekt sein und man muss präzise gemäß Protokoll arbeiten, um Resultate zu erzielen. Das geht aber nicht immer, und die Umstände sind nicht immer gleich. Im Winter lasse ich beispielsweise das Kraftfutter über Nacht einweichen, sodass es gut am Raufutter haftet. Im Sommer füttere ich aber zweimal täglich, und ich habe keine Zeit, zweimal einen Premix zu machen. Es ist sowieso schon schwierig, die nasse Ration im Sommer aufzubewahren. Wenn man dann auch noch einweicht, kostet das nicht nur Zeit, sondern man muss auch viel Säuren hinzufügen, um den Nährwert zu erhalten. Ich habe meine eigene TMR-Füttermethode entwickelt und bin damit sehr zufrieden. Die Kühe sind es meiner Meinung nach auch.“

Download Solomix 2 Broschüre Schicken Sie mir einen Prospekt Übersicht zur aller Futtermischwagens

 

 

Lesen Sie auch: